WIE FUNKTIONIERT EINE E-ZIGARETTE?

Aufbau, Funktion & Bestandteile der E-Zigarette!

Bei der Nutzung einer E-Zigarette entsteht kein Rauch, sondern Dampf. Dieser muss nicht zwangsläufig nach Tabak schmecken. Das Spektrum der verschiedenen Aromen ist groß. Aber wie sind die verschiedenen Bestandteile der E-Zigarette aufgebaut und was ist das Funktionsprinzip vom Dampfen?

Aufbau & Aufgabe der verschiedenen Bestandteile!

Eine E-Zigarette besteht aus:

  • Tank mit festem oder abnehmbaren Mundstück in den das Liquid eingefüllt wird
  • Verdampfer mit passenden Verdampferköpfen zur Dampferzeugung dieser beinhaltet eine oder mehrere Heizspirale(n)
  • Mikroprozessor zur Steuerung
  • Passender Akku zur Energieversorgung

Diese vier Bestandteile sind die wichtigsten Komponenten im Aufbau.

Die einzelnen Bestandteile und ihre Funktion

Die Funktionsweise kann sich unter Umständen je nach Produkt leicht unterscheiden jedoch gilt für die meisten Modelle das gleiche Prinzip. Sobald an dem Mundstück gezogen wird aktiviert man den Akku, dieser versorgt je nach Widerstand (Ohm) des Verdampferkopfs den Verdampfer mit einer gewissen Spannung. Die Aktivierung des Akkus kann mittels Sensoren durch eine automatische Erkennung stattfinden oder allerdings durch das zeitgleiche Drücken eines Power-Buttons während dem Zug an der E-Zigarette. Durch den fließenden Strom werden die sogenannten Heizspiralen erhitzt. Das Liquid kann so bei bis zu 315 Grad Celsius verdampfen.

Zusammensetzung des Dampfes

Im Verdampfer einer E-Zigarette entsteht der sichtbare Dampf (ein Gemisch aus Vegetarischem Glycerin, Propylenglycol, Aroma und optional Nikotin). Nachdem teilweise natürliche Aromen verwendet werden, müssen speziell Allergiker darauf achten, ob und welches Liquid Sie verwenden können. Hierunter fallen speziell Nussaromen, aber auch Allergien gegenüber Propylenglycol können möglich sein. Sollten Sie sich unsicher sein, so kontaktieren Sie am besten zuvor Ihren Arzt. Der Dampf nimmt dabei nicht nur eine optische, sondern auch eine tragende Rolle in der Funktion der E-Zigarette ein. Da dieser den Geschmack und optional das Nikotin transportiert.

Zusammenfassend für den E-Zigaretten Dampf

  • Es handelt sich um Dampf und nicht um Rauch
  • Dieser Dampf enthält keinen Teer
  • Je nach Zusammensetzung der Aromen entsteht ein angenehmer Geruch
  • Kein Kaltrauchgeruch an Kleidung oder anderen Stoffen

Der Verdampfer / Clearomizer

Im Clearomizer oder Verdampfer (je nach Bauweise) befindet sich der Verdampferkopf. In diesem sind eine oder mehrere Heizspirale(n) verbaut. Um die Spirale zu befeuchten wird meist ein Ring aus Watte um die Spirale(n) gewickelt. Die Anzahl der Heizspiralen hat direkten Einfluss auf die Dampfentwicklung, wobei mehrere Heizspiralen (Dual- oder Triple-Coil) mehr Dampf erzeugen als eine einzelne Wicklung (Single-Coil). Die Wicklungen werden auch "Coil" genannt. Die Verbindung erhält der Verdampferkopf über eine Verdampferbasis, die wiederum mit dem Akku verbunden ist. Der Tank wird dabei entweder über ein Gewinde am Verdampferkopf oder allerdings an einem Gewinde der Verdampferbasis befestigt.

Aus hygienischen Gründen sollten das Mundstück, der Tank sowie die Verdampferbasis regelmäßig gereinigt werden. Es empfiehlt sich ein Reinigungsintervall von drei bis sieben Tagen. Sollte das Mundstück zu sehr verschmutzt oder beschädigt sein, so sollte dieses erneuert werden da sich hier Keime und Bakterien festsetzen können. Die Lebenszeit eines Verdampferkopfs variiert sehr stark.

Einflussfaktoren sind unter anderem:

  • Zusammensetzung des Liquids (PG- und VG-Anteil sowie Zusatzstoffe u.a. Sweetener-, Koolada-, Mentholanteil)
  • Zugtechnik insbesondere Zugkraft sowie Zugdauer
  • Regelmäßige Wartung und Reinigung des Verdampfers / Clearomizer
  • Nutzung in staubiger Umgebung oder Mitführen in der Hosentasche
  • Die Leistung in Watt, die am Verdampferkopf anliegt

FAQ:

Wie schalte ich meine E-Zigarette ein?

Die meisten Akkuträger haben eine 5-Klick Automatik. Sie müssen daher den Power-Button 5x hintereinander drücken, um sie an- oder abzuschalten. Dabei wird eine LED aufblinken oder die Display Anzeige aktiviert sich. Manche Akkuträger / Akkus aktivieren sich Sensorgesteuert, sobald am Mundstück gezogen wird. Je nach Konstruktion des Mikroprozessors aktivieren sich manche Akkuträger automatisch beim Einlegen der Akkus oder müssen manuell eingeschaltet werden.

Muss ich den Power-Button beim Ziehen gedrückt halten?

Kurz gesagt, Ja. Beim langsamen und gleichmäßigen Ziehen am Mundstück halten Sie den Power-Button des Akkus gedrückt. Dies gilt natürlich nur für die Modelle, die keinen Sensor zur automatischen Erkennung verbaut haben (dieser Sensor wird über den Unterdruck gesteuert). Es empfiehlt sich zudem erst an der E-Zigarette zu ziehen und während dem Ziehen den Fire-Button zu betätigen. Anschließend den Fire-Button loslassen und noch kurz weiter ziehen. Dies bringt drei positive Effekte mit sich: Wenn der Fire-Button erst während dem Ziehen betätigt wird, verpufft das Liquid nicht auf der Heizspirale was die Lebensdauer positiv beeinflusst. Zum Zweiten wird der Coil optimal durch den Luftzug gekühlt, was auch zu einer höheren Lebensdauer des Coils führt und als dritter positiver Effekt kann das "siffen", also das Auslaufen von Liquid durch die Luftöffnung verringert werden.

Wie lange hält die Akkuleistung?

Leider kann dazu keine pauschale Aussage getroffen werden. Hier sind die Leistung und der Widerstand ausschlaggebend. Bei einer geringen Leistung (15-30 Watt) und einem hohen Widerstand (> 1,0 Ohm) kann die Akkuleistung mehrere Tage halten. Bei einem niedrigen Widerstand (< 1,0 Ohm) und einer hohen Ausgabeleistung (50 Watt und mehr) kann die Akkulaufzeit nur einige Stunden betragen, je nach Akkukapazität. Diese wird in mAh angegeben.

Mit welcher Ladezeit für den Akku muss ich rechnen?

Je nach Ladegerät oder Mikroprozessor werden die Akkus mit ca. 300mAh pro Stunde geladen. Die Größe des Ladestroms beeinflusst dabei direkt die Akkulaufzeit. Daher sollten bei Akkuträgern ohne fest verbauten Akku diese immer in einem externen Ladegerät geladen werden, da die USB-Funktion von den meisten Herstellern nur zu Updates genutzt werden soll und nicht zum Laden des Geräts selbst. Bei fest verbauten Akkus können diese über das mitgelieferte Ladekabel geladen werden.

Kann ich während dem Aufladevorgang dampfen?

Prinzipiell würde ich diese Frage mit ,,Nein" beantworten. Es gibt bei manchen Modellen die Möglichkeit des sogenannten ,,Passthrough-Dampfens", hierbei ist das Dampfen während des Ladevorgangs möglich. Aber jetzt mal im Ernst: Sie trinken doch auch nicht, wenn Sie pinkeln? Daher empfiehlt sich, wenn gewünscht, der Einsatz von Ersatzakkus.

Der Akku leuchtet auf, warum kommt dennoch kein Dampf?

In den meisten Fällen ist hier ein fehlerhafter Kontakt zwischen Verdampfer und Akkuträger oder allerdings Verdampfer und Verdamperkopf die Ursache. Am besten kontaktieren Sie uns in diesem Fall telefonisch unter +49 7571 649 50 89.