Explosionen von E-Zigaretten Akkus

Batterie- und Akkusicherheit bleibt und ist ein wichtiges Thema, gerade bei den Leistungsstarken Lithium-Ionen-Akkus die in E-Zigaretten ihre Verwendung finden.

Vorab möchten wir Sie darauf hinweisen, dass explodierende Akkus kein Mythos sind. Seit der Popularität der E-Zigarette in Deutschland wird über dieses Thema in den Medien berichtet. Bestimmte Fälle wurden bereits dokumentiert in denen E-Zigaretten beim Gebrauch und dem Transport explodiert sind. Allerdings muss zusätzlich erwähnt werden, dass es sich hierbei um Ausnahmefälle gehandelt hat. Daher ist die Ursache, die die Explosion verursacht hat eher von Interesse. In den handelsüblichen E-Zigaretten werden Lithium-Ionen-Akkus verwendet. Solche Akkus sind auch in Smartphones, Laptops und anderen täglichen Haushaltsgeräten verbaut. In der Regel (Ausnahme sei hier die Rückrufaktion von Smartphones eines bekannten Marktführers genannt) sind diese nicht für eine Explosion bei der Verwendung oder Lagerung bekannt. Die Akkus sind bauartbedingt durch entsprechende Sicherungen (u. a. Entgasungslöcher und Schutzmechanismen) vor allem gegen Tiefentladung oder Überlastung geschützt.

Wenn eine E-Zigarette oder ein Akkuträger explodiert, kann dies nur aus zwei Gründen geschehen. Diese wären:

  • 1. Fehlende oder manipulierte Sicherheitsvorrichtung zur Erkennung von Tiefentladung oder Überlastung.
  • 2. Bei der Konstruktion der E-Zigarette oder des Akkuträgers wurde auf die technische Sicherheitsvorrichtung verzichtet.

Gründe dafür sind die Nichteinhaltung von gesetzlich vorgeschriebenen Sicherheitsvorgaben bei der Produktion sowie die Modifizierung des Modells durch den Benutzer. Letzteres ist im Bezug auf die Akkus ein sehr hohes Risiko und kann zu lebensgefährlichen Verletzungen führen.

Wir raten daher grundsätzlich davon ab, eine E-Zigarette oder den Akkuträger zu modifizieren.

Auch das Verwenden von herstellerfremden Netzteilen oder Plagiaten birgt eine Gefahr, ebenso wie das Überladen der Akkus. E-Zigaretten werden gleich wie Smartphones, Laptops usw. mit Lithium-Ionen-Akkus betrieben. Sie kommen daher weltweit sehr häufig zum Einsatz. Trotz alledem sind Meldungen über Explosionen sehr selten, denn wertige und handelsübliche Akkus sind mit einer Überwachungstechnik zum Schutz gegen Tiefentladung oder Überlastung ausgestattet. Billigprodukte haben unter Umständen diese Sicherung nicht. Nichtsdestotrotz sollten Sie auch sichere Akkus die vollgeladen sind von den Ladegeräten entfernen.

Fazit

Bei handelsüblichen E-Zigaretten und Akkuträgern ist eine Explosion nahezu ausgeschlossen.

Durch den Erwerb hochwertiger E-Zigaretten und Akkuträgern bei einem Fachhändler können Sie das Risiko minimieren. Ein Bedienungsfehler kann trotzdem einen Kurzschluss oder eine Entgasung des Akkus hervorrufen, jedoch wird dieser eher durch eine zu starke Hitzeentwicklung bemerkbar.

Zusammenfassung – Woran erkenne ich sichere E-Zigaretten / Akkuträger ?

  • Überwachungselektronik zum Schutz gegen Tiefentladung oder Überlastung
  • Entgasungslöcher sowie eine CE-Kennzeichnung
  • Spielraum der sogenannten maximalen Entladungsrate
  • Temperaturregelung / Abschaltung
  • Geregelter Akku oder Akkuträger

Sollten Sie sich unsicher sein, so nutzen Sie am besten einen Akkuträger mit einem festverbauten Akku oder kontaktieren Sie Ihren Fachhändler.

Es gilt wie bei allen anderen Akkus und Batterien

  • Richtige Lagerung – Maximale und minimale Lagertemperatur muss beachtet, sowie der Kontakt zu Polen mit leitenden Materialen verhindert werden
  • Richtige Aufladung – Wer nicht gerade ein herstellerfremdes Ladegerät verwendet, sondern dieses am besten bei einem Fachhändler erworben hat, kann hier nicht viel falsch machen
  • Richtiger Transport – Nutzen Sie dafür vorgesehene Transportboxen oder Akkutaschen. Das Transportieren in der Hosentasche kann unter Umständen, gerade in Verbindung mit einem Schlüsselbund, zu einem Kurzschluss führen